ERDGAS

ist ein primärer, fossiler, gasförmiger Brennstoff, welcher durch Ausgase von Erdöl, Ölschiefer und Kohle entsteht. Deshalb befindet sich Erdgas vielfach über solchen Lagerstätten. Die Vorräte werden bislang auf 450 Mil. Tonnen SKE(StenkohleEinheiten) geschätzt. Etwa 40% davon liegen in Sibirien, 25% im Nahen Osten und nur 5% liegen davon in Europa und hier vorallem unter der Nordsee.
Die weltweit jährlich geförderten ca. 2,5 Millionen SKE decken ungefähr 20% des Weltenergiebedarfs. Der Jahresbedarf in Deutschland liegt derzeit bei 100 Mio. t SKE(Tendenz steigend), welcher teilweise durch eigene Vorkommen aus der Nordsee gedeckt wird, aber haupts. wird Erdgas aus anderen Nordseestaaten und Sibirien eingeführt. In Deutschland wird Erdgas als Brenn- und Treibstoff genutzt. Verteilt wird dieses in einem 200 000 km umfassenden Röhrennetz (Pipelines). Auf Grund dieser unterirdischen Transportwegen kann das darüber liegende Land landwirtschaftlich genutzt werden.
• in erster Linie dient Erdgas zur Wärmeerzeugung, wobei es mittlerweile weitgehend verdrängt hat
•zudem dient es zur Stromerzeugung in Dampfkraftwerken und Gasturbinenkraftwerken
•außerdem wird Erdgas als Rohstoff in der Chemieindustrie gebraucht
•dient als komprimiertes Gas zum Antrieb von Automotoren

Im Vergleich zu Erdöl und Kohle entsteht in Verbrauch von Erdgas zwar eine geringere Umweltbelastung, aber die Katastrophengefahr ist erhöht. Im Haushalt so wie beim Transport von verflüssigtem Erdgas auf Schiffen sowie Tanklastzügen im Schienen- und Straßenverkehr besteht eine große Explosionsgefahr, welche unter Umständen zu riesigen Umweltkatastrophen führen kann (Risikovergleich zur Kernenergie). Die Übertragungsverluste von Pipelines, zusammen mit den Verlusten bei der Gewinnung werden jährlich auf 35 Mio. Tonnen SKE geschätzt. Zudem ist der Hauptbestandteil Methan ein hochwirksames Treibhausgas. Die gewinnbaren Welterdgas-Reserven haben umgerechnet eine ungefähre Reichweite von nur noch 66 Jahren, werden die Ressourcen hinzu gerechnet, ergibt sich eine Reichweite von 170 Jahren.

ERDÖL

ist ein Gemisch flüssiger Kohlenwasserstoffe. Man nimmt im allgemeinen an, Erdöl sei aus kleinsten Meereslebewesen und urweltlichen Pflanzenreste entstanden: Am Meeresboden abgelagert, seien sie luftdicht überdeckt worden und hätten sich dann unter Entwicklung der Erdwärme zu Erdgas sowie zu höheren Kohlenwasserstoffe umgewandelt. Die weltweiten Energievorräte an Erdöl schätzt man auf 182 Milliarden Tonnen SKE: mehr als die Hälfte davon liegen im Nahen Osten, weitere große Vorkommen sind am persischen Golf , Mittelamerika und in Sibirien bekannt. Deutschland bestreitet rund 40 % seines Primär- und rund 50% des Energiebedarfs mit etwa 200 Mio. Tonnen SKE Erdöl und Erdölprodukten. ÞTreibstoffe für Straßenverkehr/ Luftverkehr/Schiffahrt ÞBrennstoffe für Heizung, Warmwasserbereitung und Stromerzeugung Da Deutschland selbst nur geringe Ölvorkommen hat, muß der Großteil des Bedarfs eingeführt werden vor allem aus dem Nordsee- und dem Mittelmeerraum, sowie aus dem Nahen Osten. Alle Schritte von der Gewinnung bis zum Verbrauch von Erdöl verursachen Umweltbelastung. Es verdampfen flüchtige Bestandteile und tragen zu Luftverschmutzungen und Ozonbildung bei, außerdem entstehen Boden- und Gewässerverschmutzungen und Meeresverschmutzung durch Schäden an Pipelines.