1.Umweltfreundlich / Flexibel

 

Das Bild des Autos an sich, dass leider immer noch viele Menschen zu haben scheinen, ist allzu einfach gestrickt: 

Autos stinken, lärmen, vergiften die Umwelt und fahren Menschen tot. Doch dieses Bild stimmt längst nicht mehr. Die Technik unserer Fahrzeuge hat sich in den letzten Jahrzehnten in Riesen Schritten weiterentwickelt. Moderne Autos produzieren viel weniger Schadstoffe als ihre Ahnen. Heute ist ein Auto sogar in der Lage, die Ozonbelastung, die es produziert, selber zu beseitigen. Auch der größte Teil der verarbeiteten Materialien kann heute recycelt und wiederverwendet werden.

Der Spritverbrauch geht immer weiter zurück und damit der Verbrauch fossiler Energieversorgungen. Die Zahl der verletzten und Toten im Straßenverkehr sinkt kontinuierlich.

Kurz: Das Auto ist längst nicht so schlecht wie sein Ruf. Es ist statt dessen  ein extrem flexibles Verkehrsmittel, dass Millionen von Menschen unabhängig und mobil macht.

Eine Leistung, die die Bahn- die immer wieder gern zum Allheilmittel hochstilisiert wird- in dieser Form niemals erbringen könnte. Wie gut die theoretisch errechneten Energiebilanzen der Bahn sind, kann man täglich überall in Deutschland an den menschenleeren Regional- Bummelzügen sehen: 100 Tonnen Stahl werden bewegt um 3 Personen einschließlich des Lokführers zu befördern.

Die Eisenbahn- im Grunde ein Transportmittel aus dem 19. Jh.- ist viel zu unflexibel, um mit den Anforderungen der heutigen Zeit mithalten zu können. Das Auto, als kleine Transporteinheit für zwei bis acht Personen, gesteuert von modernster Telematik Systeme, passt viel besser in die moderne Welt.