MODUL III
Klimatechnik - Solare Kühlung Seite 23

Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde

 

 

Die Abluft hat die gleiche Temperatur wie die Raumluft und ist daher im Sinne des Wärmehaushaltes als neutral anzusehen.

Transmissionswärme (Heizlast)

Unter Transmission versteht man den durch Wärmedurchgang entstehenden Wärmeaustausch eines Raumes mit seiner Umgebung. Bei einem ganzen Gebäude sind die Transmissionsverluste abhängig von der mittleren Wärme-Isolation der Außenwände (k-Wert, in W/m2 x K), von der Fläche A der Außenwände in m2 und von der Temperaturdifferenz zwischen Raumtemperatur t1 und Außentemperatur ta. Der Transmissionswärmebedarf Q in J/s = W errechnet sich folglich nach folgender Grundformel:

Q = k x A(t1 - ta)

Als Raumtemperatur t1 wird bei Berechnung des aktuellen Transmissionsverlustes die tatsächliche Raumtemperatur und bei Berechnung des Wärmebedarfs die gewünschte Raumtemperatur eingesetzt. Bei einem belüfteten Einzelraum liegen die Verhältnisse nicht so klar, da ja mehrere oder sogar alle seiner sechs Umschließungsflächen an andere Räume angrenzen können. Trotzdem ist die für Gebäude geltende Gesetzmäßigkeit auch für einen Raum anwendbar, denn angrenzende Räume haben entweder eine annähernd konstante Temperatur (eigene Heizung) oder sie ändern ihre Temperatur ebenfalls gesetzmäßig mit der Außentemperatur.

Fremdwärme

Darunter versteht man alle im Raum selbst anfallende Wärme, die durch Personen, Beleuchtung, Maschinen usw. erzeugt wird. Auch Strahlungswärme, die durch die Fenster in den Raum eindringt, kann rechnerisch als Fremdwärme behandelt werden. Für die Berechnung einer Lüftungsanlage mit Raumluft-Erwärmung wird die Fremdwärme nicht berücksichtigt, da ja im Raum auch bei Ausbleiben dieser Wärmequelle die vorgeschriebene Temperatur eingehalten werden soll. Die Fremdwärme kann aber trotzdem von der Temperaturregelung erfasst und daher für die Beheizung des Raumes genutzt werden.

Grundlastheizung

In einer Lüftungsanlage mit Raumluft-Erwärmung kann eine Grundlastheizung den gesamten oder einen Teil der Transmissionswärme (Heizlast) aufbringen. Damit aber die Anlage nebst der verbrauchten Luft nicht auch die Fremdwärme ungenutzt ins Freie fördert, muss die Grundlastheizung reduziert werden. Dadurch wird "Platz geschafft" für die Fremdwärme. Die Leistung der Grundlastheizung (z.B. Radiatorenheizung) wird daher so festgelegt, dass bei maximalem Fremdwärmeanfall die Temperatur der Grundlastheizung noch sicher unter der minimal zulässigen Zulufttemperatur liegt (Energieverschleuderung). Daraus resultiert für die Grundlast im Allgemeinen eine Raumtemperatur von 12 ... 15°C.


Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde


• • Copyright © IWB e.V. 1996-2000 • Gestaltung, Realisation und Webmaster: ohlendorf@ohlendorf.de • •
• • Gesponsort von EDUVINET • 800 x 600 empfohlen • •