MODUL III
Klimatechnik - Solare Kühlung Seite 24

Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde

 

 

Lüftungswärme

Die Wärmeleistung Q in kJ/s = kW, die durch die Lüftungsanlage an den Raum abgegeben wird, ist abhängig von der Luftmenge V in m³/s und von der Differenz zwischen der Einblastemperatur (Zulufttemperatur) t2 und der Raumtemperatur t1.





Anlagedaten

Für die Beurteilung des Regelverhaltens einer Anlage und für die Regler-Einstellung sind die folgenden 2 Anlagedaten sehr nützlich:


Die Anlagenverstärkung


Beim Raum als Regelstrecke kann die Zulufttemperatur t2 als Eingangsgröße und die Raumtemperatur t1 als Ausgangsgröße betrachtet werden. Verändert man die Zulufttemperatur um den Wert t1, so wird sich nach einiger Zeit auch die Raumtemperatur geändert haben (s. Fig. 19). Diesen Zusammenhang nennt man Anlagenverstärkung.

Fig. 19 Beispiel für Anlagenverstärkung 0,2.






Die Anlagenverstärkung drückt also aus, um wie viel sich die Raumlufttemperatur verändert, wenn die Zulufttemperatur - bei sonst konstanten Verhältnissen - z.B. um 1 K geändert wird. Obwohl eine notwendige Zulufttemperatur-Änderung von der Luftwechselzahl abhängig ist - eine kleinere Luftwechselzahl erfordert eine größere Zulufttemperatur-Änderung - kann aus Erfahrung für die Anlagenverstärkung ein Wert von ca. 0,2 angenommen werden. Grundsätzlich gilt: Je größer die Anlagensteilheit, desto kleiner die Anlagenverstärkung.


Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde


• • Copyright © IWB e.V. 1996-2000 • Gestaltung, Realisation und Webmaster: ohlendorf@ohlendorf.de • •
• • Gesponsort von EDUVINET • 800 x 600 empfohlen • •