MODUL III
Klimatechnik - Solare Kühlung Seite 62

Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde

 

 

Anlagen mit stetiger Regelung der Raumtemperatur und Raumfeuchte

Bei Komfortanlagen wird außer der Raumtemperatur auch die Raumfeuchte stetig geregelt (s. Fig. 50). In Abhängigkeit der vom Fühler 5 gemessenen Raumfeuchte wird dabei durch den stetigen Feuchteregler 6 nur so viel Außenluft zugeführt wie nötig ist, um die gewünschte Raumfeuchte einzuhalten. Als weitere Maßnahme zur Vermeidung von Kondenswasser an den Fensterflächen des Schwimmbades kann direkt auf die raumseitige Fensteroberfläche ein zusätzlicher Temperaturfühler 2 montiert.

Fig. 50 Stetige Regelung der Raumtemperatur und Raumfeuchte im Schwimmbad





1 = Luftklappenmotor mit Außenluft/Umluftklappe
2 = Zulufttemperatur-Minimalbegrenzer
3 = Raumtemperaturfühler
4 = Temperaturregler
5 = Raumfeuchtefühler
6 = Feuchteregler


werden (Schaltung s. Fig. 51, Wirkungsweise s. Fig. 52). Sinkt infolge fallender Außentemperatur t3 die Oberflächentemperatur t2 der Fenster-Innenseite in die Nähe des Taupunktes t11 der Raumluft (resultierend aus Raumtemperatur t1 und relativer Raumfeuchte 1), wird über einen Führungsregler 8 der Raumfeuchte-Sollwert linear gegen tiefere Werte geschoben, so dass es nicht zu Kondenswasserbildung an den Fensteroberflächen kommen kann. Bei einer Außentemperatur von z.B. t3 = -15 °C und einer entsprechenden Oberflächentemperatur der Fenster-Innenseite von t2 = +5 °C müsste der Sollwert der Raumfeuchte 2 unter 27,5 % r.F., z.B. auf 25 % r.F. abgesenkt werden.

 

Modul III ServitecAnfangvorherige Seitenächste SeiteEnde


• • Copyright © IWB e.V. 1996-2000 • Gestaltung, Realisation und Webmaster: ohlendorf@ohlendorf.de • •
• • Gesponsort von EDUVINET • 800 x 600 empfohlen • •