MODUL V
Elektrotechnik - Grundlagen Seite 40

Modul V Servitecvorherige SeiteEndenächste SeiteAnfang

 



6.2.3 Schutzmassnahmen gegen Überlast und Kurzschluss


6.3 Schutzbereiche

Sanitär- und Heizungstechnikarbeiten werden sehr häufig in Bereichen durchgeführt, in denen Einrichtungen installiert sind, die mit Wasser direkt oder indirekt in Berührung kommen. In diesen Räumen (z.B. Bäder, Duschräume, Sauna, etc...) sind besondere Bereichseinteilungen und Vorschriften zu beachten. In der DIN 0100 sind diese Bereiche definiert. Hier ist auch festgelegt, dass in solchen Bereichen nur besonders geschützte Elektrogeräte installiert werden dürfen. Die notwendige Schutzart ist durch die Buchstaben IP (IP = International Protection = Internationaler Schutz) mit zwei aufeinander folgenden Kennziffern auf den Geräten angegeben:


Elektrogeräte-Schutzarten
Ziffer 1
Berührungs- und Fremdkörperschutz
Ziffer 2 Wasserschutz
0 kein Schutz
0
kein Schutz
1 große Fremdkörper, d > 50mm
1
senkrecht tropfendes Wasser
2 mittelgroße Fremdkörper, d > 12mm
2
schräg tropfendes Wasser
3 kleine Fremdkörper, d > 2,5mm
3
Sprühwasser
4 kleinere Fremdkörper, d > 1mm
4
Spritzwasser
5 staubgeschützt
5
Strahlwasser
6 staubdicht
6
starker Wasserstrahl
   
7
Eintauchen
   
8
Untertauchen
Ist neben dem Kennbuchstaben IP nur eine Kennziffer für den Schutzgrad angegeben, so wird für die nicht erforderliche Schutzart ein X gesetzt (Beispiel: IP X4, IP 3X)


Grafik 53: Bereichseinteilung für Räume mit Bade- und/oder Duschwanne und Potentialausgleich


Bereich B 0: Er umfasst das Innere der Bade- oder Duschwanne
Bereich B 1: Begrenzung durch senkrechte Flächen um Bade- oder Duschwanne
Bereich B 2: Umfasst den Sprühbereich 0,6m um den Bereich B 1
Bereich B 3: Schließt an den Bereich B 2 mit einer Breite von 2,4m an




Modul V Servitecvorherige SeiteEndenächste SeiteAnfang


• • Copyright © IWB e.V. 1996-2000 • Gestaltung, Realisation und Webmaster: ohlendorf@ohlendorf.de • •
• • Gesponsort von EDUVINET • 800 x 600 empfohlen • •